KOREANISCHE KOSMETIK | DIESE 5 K-BEAUTY BRANDS SOLLTE MAN JETZT KENNEN

Enthält Affiliate-Links

Koreanische Kosmetik ist gerade in aller Munde und gehört zu DEN Beauty Trends des Jahres. In Parfümerien, Online Shops und sogar in der Drogerie finden sich hier in Deutschland immer mehr koreanische Marken. Vom Peeling bis zur Cream, von der Maske bis zum Make Up: K-Beauty Produkte sind überall. Um euch Informationen und einen Überblick über die Vielzahl an Produkten und Brands zu geben und vor allem auch um die Frage zu klären, was eigentlich das Besondere an koreanischer Kosmetik ist, habe ich fünf der wichtigsten Marken und deren besondere Produkte zusammengestellt. In letzter Zeit sind auch bei mir einige der koreanischen Kosmetikprodukte für Augen und Gesicht in den Warenkorb gewandert und seit dem Bestellen beziehungsweise der Lieferung fleißig in Benutzung. Mehr dazu erzähle ich demnächst in einem Beauty Favoriten Beitrag. Zunächst weihe ich euch jedoch in die zehn Pflegeschritte der Korean Skin Care Routine ein.

Shop the Trend: K-Beauty

Warum jetzt alle koreanische Kosmetik wollen und was wir uns von der Beauty Routine der Koreanerinnen abschauen können

Koreanische Kosmetik basiert insbesondere auf natürlichen Inhaltsstoffen und weist viel weniger chemische Zutaten auf, als man es von vielen Beautyprodukten aus anderen Ländern gewohnt ist. Außerdem ist die Bandbreite der K-Beauty weitaus umfangreicher, denn die koreanische Pflegeroutine umfasst bis zu zehn verschiedene Schritte. Die ersten beiden Schritte bestehen aus dem sogenannten Double Cleansing (1+2), welches zunächst eine Make-Up Entfernung mit einem Reinigungsöl und dann eine Gesichtsreinigung mit Lotion oder Schaum beinhaltet. Etwa einmal pro Woche folgt darauf als dritter Schritt ein Peeling (3), welches vor allem bei öliger und zu Unreinheiten neigender Haut empfehlenswert ist. Um die Gesichtshaut auf die folgenden Pflegeschritte vorzubereiten, folgt nach dem Peeling ein Toner (4), auch Refresher genannt, welcher der Erfrischung dient. Im Gegensatz zu vielen herkömmlichen Gesichtswassern enthalten Toner keinen Alkohol und verhindern damit das Austrocknen der Haut. Der fünfte Schritt ist einer der wichtigsten der Beautyroutine und mit einem Produkt verbunden, welches wir hier kaum benutzen: Die Essence (5). Diese feuchtigkeitsspendende Flüssigkeit dient als Grundlage für weitere Pflegeprodukte und wird sanft von unten nach oben in die Haut eingeklopft. Genauso wird auch mit dem Serum (6) verfahren, welches direkt auf die Essence folgt und auf die jeweiligen Bedürfnisse der Haut angepasst ist. Egal ob Falten, Trockenheit oder Unreinheiten – Seren gibt es gegen jedes Hautproblem. Für einen besonderen Glow der Haut wird nach dem Serum mehrmals wöchentlich eine Sheet Mask (7) verwendet, die zu den in Deutschland bekanntesten K-Beauty Produkten gehört. Die Maske, deren Wirkstoffe mit einem Vlies auf das Gesicht aufgebracht werden, ist besonders praktisch zu verwenden und dabei wirksamer als “normale” Masken in Cremeform. Schritt Nr. 8 ist einer, den viele selber viel zu oft auslassen: Die Augencreme (8). Da die Haut unter den Augen sehr dünn ist, zeigen sich Falten dort zuerst, weshalb Koreanerinnen insbesondere kollagenhaltige Augencremes nutzen. Als vorletzter Schritt der Pflege wird eine Emulsion (9) verwendet, eine milchige Lotion, die Feuchtigkeit spendet und vor allem für ölige Haut als ideale Tagespflege dient. Abgeschlossen wird die Hautpflege mit einer Creme (10), die zur Nacht die Haut intensiver mit Feuchtigkeit versorgt, als die eher leichten Emulsionen. Tagsüber greifen Koreanerinnen zu Creme mit hohem Lichtschutzfaktor, eine Angewohnheit, die man sich auch hier in Deutschland von ihnen abschauen kann. Ein ausreichender Schutz gegen UV-Strahlen und Umwelteinflüsse ist zur Vorbeugung der Hautalterung sehr wichtig und sollte stets zum Standardpflegeprogramm gehören. Auch von der Ausführlichkeit der Beauty-Routine der koreanischen Frauen sollten wir uns inspirieren lassen sowie davon, mehr auf natürliche Inhaltsstoffe zu achten. Koreanische Marken, die dies ganz einfach machen, findet ihr weiter unten.

modeblog koreanische kosmetik k-beuty brands tonymoly

Tonymoly – witziges Verpackungsdesign trifft natürliche Inhaltsstoffe

Tonymoly bezeichnet die Nutzung ihrer Produkte selber als Skintertainment und genau das vermitteln die süßen Verpackungen à la Panda, Banane & Co.: Jede Menge Spaß im Bad! Doch nicht nur eine witziges Äußeres, sondern auch ein wirksames Inneres haben die Tonymoly Produkte zu bieten. Grüner Tee, Bambuswasser oder Hyaluron gehören zu den Skincare Alleskönnern und sind in Essenzen, Ampullen, Sheet Masks und Cremes enthalten, die uns dem koreanischen Schönheitsideal von ebenmäßiger Haut näher bringen sollen.
Mein Favorit: Der Pure Eco Bamboo Toner mit neutralem pH-Wert, welcher die Haut nicht austrocknen lässt.

modeblog koreanische kosmetik k-beuty brands dr jart

Dr. Jart – dermatologische Kompetenz für jeden Hauttyp

Wie der Name es bereits vermuten lässt, verbirgt sich hinter der Marke Dr. Jart das medizinische Know-How eines Teams von Dermatologen. Durch effektive Nutzung wissenschaftlicher Erkenntnisse ist eine Produktpalette entstanden, die auch Menschen mit sehr empfindlicher Haut sowie Schwangeren zu schönerer Haut verhilft. Durch die Zusammenarbeit mit Künstlern und Designern überzeugen auch hier die Produkte mit einem tollen Design sowie innovativen Materialien.
Mein Favorit: Die Rubber Mask, die statt einem Vlies eine Gummimaske beinhaltet, unter der das Serum besonders gut wirken kann.

modeblog koreanische kosmetik k-beuty brands neogen

Neogen – das Beste aus der Natur oder der neue Naturalimus

Neogen versteht sich als eine Marke, die sich für die Koexistenz von Mensch und Natur stark macht. Das etwas futuristisch anmutende Konzept des Neo-Naturalismus, welches die Firma beforscht, basiert auf der Vorstellung, dass die Menschheit dazu bestimmt ist, sich mit der Natur zusammen zu entwickeln und mit ihr zu kommunizieren. Langer Rede kurzer Sinn: Die natürlichen Inhaltsstoffe sollen unsere Haut besser Pflege, als chemische Äquivalente – liegt auf der Hand oder?
Mein Favorit: Die praktischen Green Tea Peeling-Pads, die aus hautschonender Baumwolle bestehen, Rötungen lindern und die Poren verkleinern.

modeblog koreanische kosmetik k-beuty brands dewytree

Dewytree – milde und wirkungsvolle Kosmetik nach dem 7cut Prinzip

Die koreanische Marke Dewytree steht wie alle anderen bereits genannten Marken für natürliche Pflege. Bei der 7cut Produktlinie verzichtet Dewytree auf die folgenden, als schädlich geltenden, Inhaltsstoffe: Parabene, Mineralöle, Sulfate, Benzophene, Triethanolamine sowie künstliche Duft- und Farbstoffe. Diese Linie ist daher vor allem für sehr empfindliche Gesichtshaut geeignet. Doch auch die anderen Produkte stehen dem in nichts nach, denn sie alle sind dermatologisch getestet und haben einen pH-Wert zwischen 4,5 und 6,5 und sind damit besonders reizarm.
Mein Favorit: Die Ultra Vitalizing Snail Creme, welche die Haut über Nacht reichhaltig pflegt und mit Nährstoffen versorgt.

modeblog koreanische kosmetik k-beuty brands missha

Missha – Alte Schönheitsgeheimnisse aus Fernost treffen neue Technologien

Unter den Korean Skin Care Brands gehört Missha wohl zu den bekanntesten. Mit einem riesigen Sortiment von dekorativer Kosmetik und Pflegeprodukten aller Art bietet Missha alles, was das Herz von Beauty-Liebhaberinnen höher schlagen lässt. Neben der Nutzung von in erster Linie natürlichen Inhaltsstoffen, setzt Missha auch auf die Vermeidung von überflüssigem Plastikverbrauch sowie auf den Verzicht auf Tierversuche – ein Punkt der für mich beim Kauf von Kosmetik besonders wichtig ist.
Mein Favorit: Das Perfect B.B Deep Cleansing Oil, welches mit pflanzlichen Ölen sanft auch wasserfestes Make-Up schnell und gründlich entfernt.

Habt ihr schon Korean Skin Care Produkte ausprobiert? Hinterlasst mir gerne eure Meinung und Empfehlungen oder tretet mit mir in Kontakt, wenn noch fragen zum Thema K-Beauty offen geblieben sind!

sarahvonh

Sarah von Heugel ist die Gründerin und Autorin des Modeblogs SARAHVONH sowie Studentin der Materiellen Kultur: Textil und Germanistik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.